Corona Chronicles Hagen

Wie geht es euch in der aktuellen Situation?

  • Für mich ist es gefühlt eine Bewährungsprobe!

16. März

Meine Freundin Viola muss Stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden (nicht Corona)

17. März

Laut Westfalen Post hat das Krankenhaus einen Coronafall unter den Pflegekräften

Die schon eingeschränkten Besuchszeiten sind komplett gestrichen

19. März

Shutdown in Deutschland

20. März

Viola wird Notoperiert

27. März

Viola wird entlassen -> Risikopatientin

Ich habe keine Angst mich mit Corona zu infizieren, ich habe Angst andere anzustecken! Wie viele wissen, arbeite ich mit Medizin-Technischen Produkten in Krankenhäusern sowie bei niedergelassenen Ärzten. Somit darf und muss ich in Krankenhäuser gehen, sofern ein Defekt vorliegt. Die Eingänge werden mehr oder weniger bewacht. Personalausweis vorzeigen hier, von einer Pflegekraft an der Forte abgeholt werden da oder teils einfach durchgehen… Inzwischen immer mit Mundschutz, hat das Krankenhaus keine elektrischen Türöffner, dann auch mit Handschuhen. Vor fünf Wochen hätte ich dies niemals in Erwägung gezogen! Was Hygiene angeht, bin ich, seitdem ich in der Medizintechnik bin, sowieso schon penibel geworden. Jetzt erwische ich mich, dass ich mich dreckig fühle nachdem ich etwas angepackt habe, was nicht in meinen vier Wänden steht -> Hände waschen ist zur Routine geworden!

Einkaufen gehen ist freaky! Man wird gezwungen einen Einkaufswagen wegen des Abstands zu nehmen. Wenn ich sehe wie in Hagen die Griffe desinfiziert werden, würde ich lieber wieder meine eigene Tüte nehmen. Der Abstand ist das geringste Problem, aber egal. Ich packe den Wagen eh mit Handschuhen an, auch wenn ich dafür blöde Blicke ernte. Eine Dame konnte ich dabei beobachten, als sie aus dem Laden kam und den mini Vodka aufmachte um sich die Hände zu “desinfizieren”… Doof nur, dass 40% Alkohol nicht ausreichen. Die Leute patschen mit ihren Händen alles an. Suchen sich von ganz unten die schönste Gurke aus dem Karton und handeln egoistisch. Inzwischen fahre ich ein paar Kilometer weiter nach Hohenlimburg. Dort scheint die Welt ein wenig mehr in Ordnung zu sein. Der Junge Kerl an den Einkaufswagen wusste wie man die Griffe ordentlich desinfiziert, der Abstand wird eingehalten, die neue Lieferung Klopapier um 16 Uhr wurde von den Kunden nicht geplündert! Hier hat sich jeder ein Paket ganz in Ruhe von der Palette genommen. Herrlich! Mehl und Brot ist vorhanden. Es gibt noch normale Menschen! Danke!

Da Viola Hilfe benötigt, schwer heben, bücken und kleinste Bewegungen tun sehr weh, habe ich mir 3 Tage Urlaub genommen. An zwei Tagen habe ich mir kurz die Zeit genommen um in Hagen zu fotografieren. Die Hagener Innenstadt ist bei dem aktuellen Wetter eigentlich gut besucht. Der Anblick der sich mir bot, glich eher einer Zombieapokalypse. Trotzdem waren vereinzelt noch zu viele Menschen unterwegs. Normalerweise fällt es mir leicht Menschen zu fotografieren. Dieses Mal war es eine ganz komische Erfahrung, denn ich habe mich fast nicht getraut mit meinen 18mm nah an die Menschen zu gehen. Ich habe mir mein 18-55mm Objektiv gewünscht… Trotzdem sind ein paar Fotos entstanden, die ich euch zeigen möchte.

Es waren drei anstrengende Wochen für mich und wahrscheinlich für euch. Die für mich immer noch surreale Situation ist anstrengend und Kräfte raubend! Ich konnte Viola zwei Wochen nicht sehen und habe mir viele Sorgen gemacht, das ist zum Glück nun vorbei! Weiterhin muss ich mir keine Gedanken um meinen Job machen, aber was in geraumer Zeit passiert, weiß ich nicht. Wird es so wie vorher, dass ich ganz normal meine Wartungen und Reparaturen fahre, oder knallt es bald und wir müssen wie die Irren rotieren? Kann ich bald wieder ganz normal einkaufen, fotografieren, Freunde und Familie besuchen? Ohne Angst zu haben, dass ich einen scheiß Virus mitbringe?

Wir werden es sehen…

Bleibt gesund!

2 Gedanken zu „Corona Chronicles Hagen“

  1. Hallo Daniel, ja ich vermisse auch das fotografieren, raus auf die Straße und einfach mal wieder abschalten. Leute treffen, Spaß haben, lachen können und ohne gleich angeschaut zu werden einfach mal nießen. Ob im Auto oder im Flur, wenn ich vom Einkaufen komme sofort zur Flasche Desinfektion und die Hände danach noch mal gründlich Waschen. Beim Einkaufen merke ich, das meine Nase oder mein Gesicht juckt, früher hast du dir sofort dahin gefasst und gut ist, heute denkst du bloß nicht anfassen. Ist echt nicht normal was da draußen alles noch auf uns wartet, dass die Menschen sterben, nicht richtig beerdigt werden finde ist schon schlimm, ich hoffe das es bald wieder besser wird.

    Bis dahin Stefan, Gruß auch an Viola

    Antworten
  2. dein Titelbild sagt es – f*uck corona – alles wird gut werden. Und vielleicht lernen wir als Gesellschaft ja doch was draus und wachsen…
    Bleib gesund und bis bald mal wieder!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar